Kliniken und Behandlungszentren

Anästhesiologie (Anästhesie, Operative Intensivbehandlung, Präklinische Notfallmedizin und Schmerztherapie)
Prof. Dr. med. Luzius Steiner

Kennzahlen

2016 2015
Anästhesien exklusiv ophthalmologische Kleineingriffe 22'869 21'676
Patient mit erhöhtem Anästhesierisiko (ASA 3-5) 42% 34%
Notfälle 28% 27%
Anästhesien ausserhalb des OP Trakts 4'840 4'147
Regionalanästhesien 17% 11%
Geburtshilfliche Periduralanästhesien 1'327 1'236
Notarzteinsätze mit REGA 1'136 1'231
Notarzteinsätze mit Ambulanz 974 888
Ambulante Patienten (Kontakte) 4'543 3'931
Postoperative Schmerztherapieverfahren 1'227 1'220
Konsultationen Schmerzsprechstunde 3'465 3'665
Mitarbeitende: FTE per 31.12. (Ärzte) 328 (114) 435 (103)
Publikationen 61 48

(Die Daten zur Operativen Intensivbehandlung sind im separaten Kapitel «Operative Intensivbehandlung (OIB)» präsentiert.)

Anästhesien ausserhalb des OP Trakts

4'840
2016
4'147
2015

Highlights 2016

  • Der Umfang und insbesondere die Komplexität der Dienstleistungen der Anästhesie haben 2016 im aber vor allem auch ausserhalb des Operationssaals deutlich zugenommen. Der Anteil an Notfall- oder dringlichen Eingriffen bleibt hoch.
  • Für Patientinnen und Patienten mit hüftnahen Femurfrakturen wurde in Zusammenarbeit mit der Traumatologie, dem Notfallzentrum, der Geriatrie und der Ernährungsberatung ein innovativer Patientenpfad entwickelt und umgesetzt. Eine Analyse der Auswirkungen läuft.
  • Während die bodengebundenen Notarzteinsätze mit der Sanität Basel-Stadt um rund zehn Prozent anstiegen, hat die REGA Basis Basel einen leichten Rückgang der Einsätze zu vermelden. Was allerdings immer noch mehr Einsätze als 2014 bedeutet. 
  • Die Konsultationen in der Schmerzsprechstunde steigen weiter an. Im Rahmen des postoperativen Akutschmerzdienstes betreuten die «Pain Nurses» 1‘208 Patientinnen und Patienten (5‘009 Visiten) mit Schmerztherapien unterschiedlichster Komplexität. Aufgrund der ungünstigen räumlichen Bedingungen mit zum Teil weitauseinanderliegenden Sprechstundenlokalitäten, soll die Schmerztherapie räumlich reorganisiert werden. Die Planung der Bündelung der Schmerztherapie an einem einzigen Ort im Klinikum 1 wurde 2016 abgeschlossen. Die Umsetzung erfolgt im Frühjahr 2017. 
  • Die Anästhesiologie erbringt weiterhin eine universitäre Lehrleistung von ca. 600 Stunden pro Jahr, vorwiegend im Bereich der Notfallmedizin. 
  • Die Finanzierung unserer Forschung ist durch Drittmittel, unter anderen des Schweizer Nationalfonds, auch weiterhin nachhaltig gesichert. Aufgrund des Wegfalls der Professur Urwyler, wird der Betrieb im Forschungslabor der Anästhesie ohne neue Geldquelle per 31. Dezember 2019 eingestellt werden. Die Diagnostik für die maligne Hyperthermie kann weitergeführt werden.
  • Professor W. Ummenhofer, Leitender Arzt anästhesiologische Notfallmedizin, wurde Ende 2016 pensioniert, was eine Restrukturierung der Notfallmedizin und unserer Tätigkeit ausserhalb des OP Traktes ermöglichte. Per 1. Januar 2017 wird die gesamte weisse Zone (Elektiv- und Notfallbetrieb) von PD Dr. Bolliger geleitet und die Leitung der präklinischen Notfallmedizin übernimmt PD Dr. M. Zürcher.

Ausblick 2017

  • Das OP Management wird per 1. Januar 2017 von den Spezialkliniken an die Medizinische Direktion übergeben. Die Steuerungsgruppe wird deutlich verkleinert.
  • In der ersten Jahreshälfte werden die Entscheide über die Saalverteilung und Betriebskonzepte für den im Jahr 2018 neu in Betrieb gehenden OP OST gefällt.
  • Ab Februar 2017 wird das Anästhesieangebot in der Augenklinik ausgebaut.    

Ausgewählte Publikationen

  • Bolliger D, Filipovic M, Matt P, Tanaka KA, Gregor M, Zenklusen U, Seeberger MD, Lurati Buse, G. Reduced aspirin responsiveness as assessed by impedance aggregometry is not associated with adverse outcome after cardiac surgery in a small low-risk cohort. Platelets 2016; 27(3): 254-61.
  • Goettel N, Patet C, Rossi A, Burkhart CS, Czosnyka M, Strebel SP, Steiner LA. Monitoring of cerebral blood flow autoregulation in adults undergoing sevoflurane anesthesia: a prospective cohort study of two age groups. J Clin Monit Comput 2016; 30(3): 255-64.
  • Kern KB, Hanna JM, Young HN, Ellingson CJ, White JJ, Heller B, Illindala U, Hsu CH, Zuercher M. Importance of both early reperfusion and therapeutic hypothermia in limiting myocardial infarct size post-cardiac arrest in a porcine model. JACC Cardiovasc Interv 2016; 9(23): 2403-12.
  • Lopez RJ, Byrne S, Vukcevic M, Sekulic-Jablanovic M, Xu L, Brink M, Alamelu J, Voermans N, Snoeck M, Clement E, Muntoni F, Zhou H, Radunovic A, Mohammed S, Wraige E, Zorzato F, Treves S, Jungbluth H. An RYR1 mutation associated with malignant hyperthermia is also associated with bleeding abnormalities. Sci Signal 2016; 9(435): ra68.
  • Mauermann E, Filitz J, Dolder P, Rentsch KM, Bandschapp O, Ruppen W. Does fentanyl lead to opioid-induced hyperalgesia in healthy volunteers?: A double-blind randomized, cross-over trial. Anesthesiology 2016; 124(2): 453-63.