Kliniken und Behandlungszentren

Medizinische Prozesse
René K. Willhalm

Highlights 2016

Die Abteilung medizinische Prozesse hat primär die Aufgabe, die 40 Kliniken und Institute des Universitätsspitals Basel mit ihrer Methodenkompetenz in Prozess- und Projektmanagement sowie im Anforderungsmanagement bei ihren Veränderungs- und Optimierungsmassnahmen aktiv und repetitiv zu unterstützen. Hierfür arbeitet die Abteilung Medizinische Prozesse eng mit der Ärzteschaft, der Pflege und vielen Abteilungen, vor allem aber mit der Betriebswirtschaft der Bereiche, dem Medizinischen Controlling, dem Qualitätsmanagement und dem Direktionsstab, zusammen. 

In der letzten Berichtsperiode hat die Abteilung Medizinische Prozesse spitalübergreifende Projekte sowie Projekte in den medizinischen Bereichen und in verschiedenen Kliniken und Abteilungen erfolgreich konzipiert und umgesetzt. Zu den grossen Projekten gehörten das Austrittsmanagement und die Verlegung von Patientinnen und Patienten mit Nachsorgebedarf in entsprechende Rehabilitationskliniken und Gesundheitsinstitutionen sowie die Erweiterung der Servicedienstleistungen und Optimierung der Prozesse für zusatzversicherte Patientinnen und Patienten. Weitere Arbeiten umfassten die betriebliche Konzeption der medizinischen Bettenstationen, der medizinischen Intensivstation, der medizinischen Kurzzeitklinik und Tageskliniken für den Neubau des Klinikums 2, aber auch die Prozessoptimierung in Teilbereichen der medizinischen Poliklinik. Interessant ist die Konzeption und Vorbereitung der Verlagerung der Gynäkologischen Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an den Standort Vogesenstrasse, welche sich unter anderem auch umfassend mit dem Thema Veränderungsmanagement befasst.

Ein anschauliches Beispiel für die Arbeit der Abteilung Medizinische Prozesse ist die Optimierung von Patientenverlegungen in Rehabilitationskliniken und andere ambulante und stationäre Gesundheitsinstitutionen. In interprofessionellen und interdisziplinären Teams sowie mit Vertreterinnen und Vertretern unserer Partnerinstitutionen sind interne und externe Schnittstellen prozessual optimiert sowie Kriterien für die Patientenverlegungen erarbeitet und eingeführt worden. Strukturelle und funktionale Anforderungen zur elektronischen Unterstützung der Entlassungs- und Verlegungsprozesse wurden erhoben und der Informatik (ICT) des Unispitals Basel zur Umsetzung abgegeben. Das Konzept zur spitalweiten Einführung des Case Managements wurde erarbeitet und den Bereichen Chirurgie und Spezialkliniken zur Umsetzung abgegeben. Die Einführung wird Ende 2017 im Bereich Chirurgie und Anfang 2018 im Bereich Spezialkliniken abgeschlossen sein. Damit sind die Grundlagen zur Reduktion der Verweildauer von Patientinnen und Patienten mit Nachsorgebedarf erarbeitet worden. 

Im Rahmen des Prozessmanagements konnte die Abteilung Medizinische Prozesse in verschiedenen Kliniken die Optimierung klinik- und abteilungsübergreifender Prozesse unterstützen. Dazu gehörten vor allem die Prozesse in der Augenklinik, in der Hals-Nasen-Ohren-Klinik (Pädiatrie), in der Hämatologie für Apheresen, die OP-Prozesse und die radiologischen Untersuchungen von eingeschränkten und behinderten Patientinnen und Patienten.  Darüber hinaus wurden Prozesse zu den Bettenmutationen für das Ressort Finanzen und das Kursmanagement für die Abteilung Bildung & Entwicklung gestaltet, beziehungsweise optimiert.

Die Abteilung Medizinische Prozesse konnte mit Ihrer Methodenkompetenz im Projekt-, Prozess- und Anforderungsmanagement die Bereiche, Ressorts, Kliniken und Abteilungen des Unispitals Basel in ihren Veränderungs- und Optimierungsmassnahmen kompetent unterstützen. Durch das umfassende Dienstleistungsangebot ist in den oben erwähnten Einheiten und für das gesamte Unispital Basel zunehmend Mehrwert geschaffen worden.

Ausblick 2017

In der kommenden Berichtsperiode wird die Abteilung Medizinische Prozesse in den für das Unispital Basel anstehenden Aufgaben im Bereich der Spitalgruppe der beiden Spitälern Kantonsspital Baselland und Universitätsspital Basel, des Neubaus Klinikum 2, des Qualitätsmanagements und des Lean Hospitals, gestützt auf die strategischen Vorgaben, die betroffenen Bereiche, Ressorts, Kliniken und Abteilungen, kompetent unterstützen können. Dabei wird die enge und gute Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft und Pflege ein wesentlicher Erfolgsfaktor sein.