Kliniken und Behandlungszentren
Leistungsbericht 2017

Patientenzentriertes Management
Dr. Katharina Rüther-Wolf

Das Patientenzentrierte Management (PZM) unterstützt die Führungsverantwortlichen, die Mission des Universitätsspitals Basel und die Ziele der Bereiche, Kliniken und Ressorts. Dabei arbeitet das PZM in enger interprofessioneller Zusammenarbeit mit und zum Teil im Auftrag der medizinischen Kernbereiche und Kliniken mit dem spitalweiten Ziel, Prozesse auf ihre Patientenzentriertheit qualitativ (im Sinne der Qualitätsansprüche) und quantitativ (Effizienz) zu analysieren und zu optimieren, wobei Lean Hospital ein wichtiges Element ist.

Ende 2017 wurden die beiden Abteilungen Lean Hospital und Medizinische Prozesse in die Abteilung PZM zusammengeführt. Die neue Abteilung ist der Ärztlichen Direktion angegliedert und wird durch Dr. Katharina Rüther-Wolf geleitet. Ziel des Zusammenschlusses ist es, die spitalweiten Lean-Projekte und Verbesserungen der Abläufe im Kerngeschäft noch fokussierter voranzubringen sowie Synergien optimal zu nutzen.

Implementierung Lean Hospital: Roadmap auf Kurs

Ende Dezember 2017 wurden im Unispital Basel insgesamt neun Bettenstationen und sechs Ambulatorien als Lean-Stationen geführt. Anhand der von der Spitalleitung verabschiedeten Roadmap wird sichergestellt, dass sich bis Ende 2019 alle Bereiche und Ressorts mit Lean auseinandergesetzt haben. Für die Wertstromoptimierung in der Sprechstunde Medical Retina erhielten Dr. Katharina Rüther-Wolf und Rachel Straumann in Vertretung der Augenklinik den Lean Healthcare Award 2017. Das eingereichte Projekt hat die Jury durch positive Ergebnisse, deutlich gesteigerte Patientenzufriedenheit und Produktivität bei gleichzeitig überdurchschnittlicher Mitarbeiterzufriedenheit sowie der methodischen Vorgehensweise überzeugt.

  • Aufbau einer Lean Akademie zur nachhaltigen Befähigung der Mitarbeitenden: Das interne Schulungsangebot konnte kontinuierlich ausgebaut und insgesamt mehr als 350 Mitarbeitende erfolgreich in Lean Themen geschult werden. Bisher haben 13 Mitarbeitende die Schulung zum Lean Trainer und Lean Trainerin absolviert und unterstützen die Abteilungen bei der Umstellung auf Lean. Zur weiteren internen Schulung und der Schulung von Mitarbeitenden des Kantonsspitals Basel-Land wird ab 2018 eine PZM Akademie aufgebaut. Diese kantonsübergreifende, hochstehende Ausbildung, ermöglicht bereits erste Schritte im Change Management im Hinblick auf die Spitalgruppe. Zudem wird damit ein Netzwerk zum interdisziplinären und standortübergreifenden Erfahrungsaustausch geschaffen.
  • Auszeichnungen für die kontinuierliche Verbesserung der eigenen Abteilung: Im vergangenen Jahr wurden erstmalig drei Teams mit dem KVP-Preis ausgezeichnet, die sich für die kontinuierliche Verbesserung der eigenen Abteilung eingesetzt haben. Die Spital-Pharmazie konnte durch eine Prozessoptimierung in der Herstellung von Desinfektionsmitteln Verschwendungen nachhaltig eliminieren, eine finanzielle Entlastung von CHF 3‘000 pro Monat erreichen und die Mitarbeiterzufriedenheit steigern. Die Chirurgie 6.2 schuf durch einen Visitenstandard Verbindlichkeit und Klarheit in den Abläufen für die Patientinnen und Patienten und das interprofessionelle Team. Die HNO Audiologie konnte dank einer papierlosen Befundung der objektiven Audiometrie und einem klar definierten Ablauf die Durchlaufzeit der Berichte nachhaltig senken. Alle 18 eingereichten KVP-Massahmen zeichneten sich durch interprofessionelle Zusammenarbeit und eine parallele Verbesserung der Qualität, Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit aus.

Unterstützung bei der Umsetzung spitalstrategischer Projekte und Prozessoptimierungen

In der vergangenen Berichtsperiode hat die Abteilung spitalübergreifende sowie klinik- und abteilungsinterne Projekte erfolgreich konzipiert und umgesetzt. Dazu gehörten beispielsweise die Einführungsunterstützung des Case Management, die Verlagerung der Reproduktionsmedizin und Gynäkologischen Endokrinologie und die notfallbasierte Übergangspflege. Im Rahmen des Prozessmanagements wurden unter anderem die Prozesse im OP, für das Patientenarmband, im Sicherheitsthema Organmarkierung, im Einkauf Medizintechnik, in der Patientenadministration und im Finanzbereich optimiert.

  • Zwei Pilotprojekte in der Orthopädie und Brustchirurgie setzen auf ICHOM: ICHOM (International Consortium for Health Outcomes Measurement) definiert globale Standard-Sets für Outcome-Messungen, welche für die kontinuierliche Verbesserung der Patientenbehandlung relevant sind. In der Pilotphase wurde das Standard-Set «Hüft- und Kniearthrose» in der Orthopädie/Traumatologie und das Standard-Set «Brustkrebs» in der Brustchirurgie eingeführt. Mit Hilfe innovativer IT-Unterstützung beantworteten Patientinnen und Patienten zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Behandlung Fragen zu ihrem Befinden und ihrer Lebensqualität. Nach erfolgreichem Abschluss der beiden Pilotprojekte im Februar 2018 wird die Nutzung der ICHOM-Standards weiter im Unispital ausgerollt.
  • Eine neue Vorzeige-Klinik entsteht: Die Verlagerung der Reproduktionsmedizin und Gynäkologischen Endokrinologie (RME) an den Standort Vogesenstrasse 134 fand Mitte Dezember 2017 statt. Neben der termingerechten Fertigstellung des Umbaus wurden die neuen Abläufe und Prozesse vor dem Umzug simuliert. Die Themen Organisationsentwicklung, Veränderungsmanagement, papierlose Klinik und Mitarbeiterkommunikation waren wichtige Bestandteile der Vorbereitungsarbeiten für den Umzug.

Highlights 2017

  • Im November 2017 erhielt das Unispital Basel Besuch von Prof. Patrick De Coster, CEO des Universitätsspitals Namur (Belgien) und Ariane Bouzette, Direktorin für kontinuierliche Verbesserung, Entwicklung und Qualität des Universitätsspitals Namur. Ein Gemba Walk durch das Unispital ermöglichte einen regen Austausch zwischen den Gästen aus Belgien, der Spitalleitung und den Lean Experten.
  • Im vergangenen Berichtsjahr fand der erste SL Gemba Walk mit Prof. Christoph A. Meier, Dr. Jacqueline Martin, Dr. Peter Lessing auf der Station Chirurgie 4.1 statt. Regelmässige SL und VR Gemba Walks sind für 2018 geplant.

Ausblick 2018

Die Abteilung PZM wird 2018 die Bereiche und Ressorts bei der Umsetzung spitalweiter Projekte unterstützen. Dabei werden die Patientinnen und Patienten konsequent ins Zentrum gestellt. In enger Zusammenarbeit mit den Beteiligten werden Prozessoptimierungen interprofessionell und schnittstellenübergreifend umgesetzt. Im Auftrag der Spitalleitung wird PZM weiterhin die Bereiche und Ressorts in der Implementierung von Lean Hospital unterstützen.

Durch die PZM Akademie werden im kommenden Berichtsjahr Führungskräfte und Mitarbeitende befähigt, sich und die Organisation kontinuierlich zu verbessern, als Vorbild zu agieren und die Nachhaltigkeit von Veränderungen sicherzustellen.

Ausgewählte Publikationen

  • Heid Irène, Waech Susanne, Lean Management in der Administration – Ist das möglich?, gazetta, 4.17, pp22-23.
  • Rüther-Wolf Katharina,  Round-Table-Gespräch zum Thema «Lean Hospital», Schweizerische Ärztezeitung, 2017:98 (6):191-194.
  • Waech Susanne, Lean umgesetzt: Präoperative Sprechstunde in der Urologie, 2017, gazzetta, 2.17, pp18-19.
  • Rüther-Wolf Katharina, Straumann Rachel, Wertstromanalyse als ein Lean-Tool im Spital, 2017, Implement Consulting Group.
  • Rüther-Wolf Katharina, Inside, Erhöhte Qualität durch Wertstromoptimierung, 2017, Competence, Ausgabe Juli-August.