Kliniken und Behandlungszentren
Leistungsbericht 2018

Klinik für Innere Medizin
Prof. Stefano Bassetti

Kennzahlen

2018 2017
Stationäre Fälle 6'552 6'334
Case Mix Index 1.60 1.61
Mittlere Verweildauer (Tage) 9.6 10.1
Anteil Optimallieger (prov.) 46% 42%
Zusatzversicherte Patientinnen und Patienten (%) 19% 20%
Beurteilung der medizinischen Qualität als «ausgezeichnet & gut» (stat. Pat.) 96.1% 94.5%
Globalbeurteilung der Weiterbildung durch die Assistenten (SIWF-Umfrage) 4.8 5.0

Stationäre Fälle

6'552
2018
6'334
2017

Highlights 2018

  • Obwohl 2018 die Bettenzahl der Klinik unverändert blieb, nahm die Anzahl stationärer Patientinnen und Patienten weiter zu (+3%) bei gleichzeitig weiter sinkender mittlerer Verweildauer, die seit 2014 (11,3 Tage) um 1,7 Tage abgenommen hat. Sehr positiv ist zudem der deutliche Anstieg des Anteils der «Optimallieger». Diese Ergebnisse konnten unter anderem dank mehrerer Projekte zur Verbesserung der Abläufe und der Effizienz in der Klinik erreicht werden, welche durch das Team des «Patientenzentrierten Managements» unterstützt wurden. Auch die Einführung eines elektronischen Tools zur besseren interprofessionellen Austrittsplanung (im Rahmen der InHospiTool Studie) ist zu erwähnen.
  • Die Beurteilung der Weiterbildungsqualität durch die Assistentinnen und Assistenten bleibt im Vergleich zu den Kliniken an den anderen Schweizer Universitätsspitälern sehr gut. Die Vergleichszahlen 2018 fehlen noch, aber 2017 erreichte Basel wieder die beste Beurteilung der 5 Kliniken für stationäre Innere Medizin.


 

Aus den verschiedenen Bereichen
 

  • Klinikentwicklung/Planung Assistenzärzte (PD Dr. Tobias Breidthardt): Die Innere Medizin bleibt bei aktuellen und kommenden Mitarbeitenden eine sehr beliebte Ausbildungsstelle; 2018 erhielt unsere Klinik über 200 neue Bewerbungen.

    Die im Jahr 2017 begonnene Etablierung der fokussierten Sonographie auf den Bettenstationen wurde 2018 erfolgreich abgeschlossen. Entsprechend dem zunehmenden Stellenwert der Sonographie wurden damit die Voraussetzungen für den Erwerb des Point of Care Zertifikates Basis Notfallsonographie während der 3-jährigen Ausbildungszeit geschaffen. Im Jahr 2018 wurden über 550 Ultraschalluntersuchungen unter qualifizierter Supervision durchgeführt. Dr. Martin Weber wurde als Verantwortlicher für den Sonographie-Bereich in der Klinik zum Kaderarzt befördert.
     
  • Klinische Forschung (PD Dr. Michael Osthoff): Die Innere Medizin konnte im vergangenen Jahr erfolgreich zahlreiche klinische Studien durchführen, vielen davon in interdisziplinären Kooperationen, zum Beispiel mit der Kardiologie oder Infektiologie. Unter anderem konnte mit der PROTECT-Studie eine Proof-of-Concept Studie im Bereich der Komplementhemmung bei Patientinnen und Patienten mit koronarer Herzerkrankung erfolgreich abgeschlossen werden, eine grosse Folgestudie ist bereits in Planung.
     
  • Medizinische Grundlagenforschung (Prof. Marten Trendelenburg): Das seit Jahren vom Schweizerischen Nationalfond unterstütze Forschungslabor der Inneren Medizin («Labor für Klinische Immunologie» am Departement Biomedizin) beschäftigt sich mit typischer translationaler Forschung, also der Verknüpfung von patientenorientierten Fragestellungen mit experimentellen Methoden und Projekten der Grundlagenforschung. Im Zentrum steht dabei die Erforschung der Pathophysiologie systemischer Autoimmunität. Um den klinischen Aspekt der Projekte zu gewährleisten und gleichzeitig interessierten Assistenzärztinnen und -ärzten der Klinik die Möglichkeit zu bieten, Einblick in die biomedizinische Forschung zu bekommen, haben wir die Möglichkeit geschaffen, dass junge Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung für eine circa einjährige, primär klinische orientierte Forschungszeit ins Labor wechseln können. Dieses System hat sich mit der aktuell bereits vierten Medizindoktorandin bestens bewährt.
     
  • Prozesse/Klinische IT (PD Dr. Jens Eckstein): Im Bereich klinische ICT und Innovation konnte in diesem Jahr nach erfolgter Einführung der elektronischen Fieberkurve und Pflegedokumentation der weitere Ausbau von MEONA als KIS im USB auf Medizin 5.1. als Leuchtturm pilotiert werden. Das gesamte Team investierte hier Ressourcen und Ideen, um für das USB und den geplanten Rollout möglichst gute Voraussetzungen zu schaffen.

    Gleichzeitig wurden auf den Abteilungen der Inneren Medizin wieder eine Vielzahl an klinischen Studien durchgeführt und erfolgreich publiziert. Als leitendes Zentrum war die Innere Medizin bei der WATCH AF Studie beteiligt und als nationale Leitung an der NAVIGATE ESUS Studie. Für mediale Aufmerksamkeit sorgte eine neu entwickelte Technologieplattform für die iMOVE Studie, bei der mobile Sensoren Daten sicher innerhalb des Unispital Netzwerkes übermitteln und speichern.

    Für weitere innovative Forschungsprojekte in der Zukunft konnten wir 2018 als Mitantragsteller Unterstützung für zwei Projekte im Rahmen des Horizon 2020 Programmes erhalten.      

Ausgewählte Publikationen

  • Panagiotou A, Trendelenburg M, Osthoff M. The Lectin Pathway of Complement in Myocardial Ischemia/Reperfusion Injury-Review of Its Significance and the Potential Impact of Therapeutic Interference by C1 Esterase Inhibitor. Front Immunol. 2018 May 25;9:1151.
  • Doerr M, Nohturfft V, Brasier N, Bosshard E, Djurdjevic A, Gross S, Raichle CJ, Rhinisperger M, Stoeckli R and Eckstein J. WATCH AF trial ­ SmartWATCHes for detection of atrial fibrillation. JACC, Electrophysiology. 2018;JACC071018-2720.
  • Nehring J, Schirmbeck LA, Friebus-Kardash J, Dubler D, Huynh-Do U, Chizzolini C, Ribi C, Trendelenburg M. Autoantibodies against albumin in patients with systemic lupus erythematosus. Front Immunol 2018; 9: 2090. doi: 10.3389/fimmu.2018.02090.
  • Breidthardt T, Moreno-Weidmann Z, Uthoff H et al. How accurate is clinical assessment of neck veins in the estimation of central venous pressure in acute heart failure? Insights from a prospective study. Eur J Heart Fail. 2018 Jul;20:1160-1162.
  • Corbella X, Barreto V, Bassetti S, et al.; Working Group on Professional Issues and Quality of Care, European Federation of Internal Medicine (EFIM). Hospital ambulatory medicine: A leading strategy for Internal Medicine in Europe. Eur J Intern Med. 2018 Aug;54:17-20.