Kliniken und Behandlungszentren
Leistungsbericht 2018

MS-Zentrum
PD Dr. Jens Kuhle

Kennzahlen

2018 2017
Ambulante Patienten 1'064 1'122
Ambulante Kontakte 4'107 3'515
Tarmedpunkte (teilstationär & ambulant) 1'518'068 1'065'680
Infusionen (Anzahl) 1'576 963

Ambulante Patienten

1'064
2018
1'122
2017

Ambulante Kontakte

4'107
2018
3'515
2017

Das MS Zentrum am USB wurde am 30. August 2018 nach langen Vorbereitungen offiziell gegründet. Damit erfährt einerseits die seit mehr als 20 Jahren geleistete Arbeit in der interdisziplinären Betreuung von MS Betroffenen und die damit eng verbundene innovative Forschung eine institutionelle Anerkennung. Andererseits ist dies auch ein Bekenntnis des USB und der Neurologischen Klinik und Poliklinik zu einem langfristigen Engagement auf diesem Gebiet und Startpunkt für eine Überprüfung und Optimierung der Abläufe und für eine noch bessere interdisziplinäre Abstimmung mit den nun offiziell dem Zentrum assoziierten weiteren diagnostischen und therapeutischen Abteilungen und Kliniken sowie Therapiediensten. Auch im Gründungsjahr des MS Zentrums haben wir in enger Zusammenarbeit mit Haus- und Spezialärzten mehr als 1’000 Menschen mit MS und anderen Autoimmunerkrankungen des zentralen Nervensystems betreut. Durch das grössere Angebot an zum Teil hochwirksamen Behandlungen, an deren Entwicklung unser Team meist führend beteiligt war und ist, wachsen auch die Anforderungen an Differenziertheit und Intensität der Betreuung. Um diesem zusätzlichen Bedarf zu entsprechen, engagiert sich unser interdisziplinäres Team von spezialisierten Ärztinnen, Pflegefachfrauen und Therapiebegleiterinnen, Physiotherapeutinnen und Neuropsychologinnen. In der ersten Stufe des Ausbaus des MS Zentrums haben wir die neugeschaffenen Kapazitäten in den quantitativen und qualitativen Ausbau der diagnostischen und therapeutischen Leistungen gelegt, was sich in der deutlichen Zunahme der ambulanten Kontakte und Leistungen pro Patient zeigt.

Mit der Einführung eines von uns mit entwickelten monoklonalen Antikörpers in die Therapie konnten wir dank optimierter Abläufe die Zahl der intravenösen Verabreichungen von MS Medikamenten um über 60% steigern.

Neben den im MS Zentrum durchgeführten und meist multizentrisch koordinierten Kohorten- und Medikamentenstudien mit Unterstützung des DKF beschäftigen sich unsere Forschungsgruppen im Departement Biomedizin mit der humoralen und zellulären Immunantwort, microRNAs und dem hochsensitiven Nachweis von Biomarkern, um die Entstehung, den Verlauf und die Prognose der MS besser zu verstehen. In Zusammenarbeit mit der MR-Physik und Bildanalysegruppe im Departement Biomedical Engineering setzen wir innovative und quantitative Methoden zur besseren Charakterisierung der MS Pathologie (Entzündung, Demyelinisierung und neuroaxonale Schädigung) ein. Im Therapiebereich konnte 2018 in einer grossen Studie zur sekundär progredienten MS unter Federführung des MS Zentrums ein Therapieeffekt auf die Behinderungsprogression nachgewiesen werden (Kappos et al., Lancet, 2018). Die zunehmende Anerkennung der Bedeutung der in unserer Gruppe etablierten hochsensitiven Neurofilament Messungen in Blutproben zur Beurteilung der Krankheitsaktivität und von Therapieeffekten im Rahmen von Therapie- und Kohortenstudien bei MS war ein wichtiger weiterer Meilenstein im 2018 und Voraussetzung für deren bereits beginnenden Einsatz in der individuellen Therapiesteuerung.

Unser Hauptziel ist, eine fachübergreifende, hochwertige Betreuung von MS Patienten anzubieten und patientenzentriert durch rasche Umsetzung der Forschungsergebnisse weiter auszubauen. Dieses Ziel möchten wir in den nächsten Jahren unter anderem durch den Austausch zwischen den beteiligten Abteilungen, die Dokumentation und gemeinsame Weiterentwicklung von best practice-Therapiestandards in SOPs und interdisziplinären Forschungsprojekten erreichen.

Highlights 2018

  • Prof. Cristina Granziera bekam für das Projekt «INsIDER: ImagiNg the Interplay between Axonal DamagE and Repair in Multiple Sclerosis» eine SNF Forschungsprofessur zugesprochen.
  • Jannis Müller (unter der Anleitung von PD Dr Özgür Yaldizli) erhielt den SAMW-Grant «Young Talents in Clinical Research» für das Projekt «Diffusion-MRI as Predictor of Treatment Response in MS-Patients».
  • Dr. med. Yvonne Naegelin, Dr med Johannes Lorscheider und Prof. Ludwig Kappos erhielten den Innosuisse-Grant 33535.1 IP-ICT für das Projekt «DREAMS: Development of digital biomarkers in multiple sclerosis»
  • Dr. med. Anne-Katrin Pröbstel erhielt den Fellowship Award «Gut-Brain-Axis: Dissecting the crosstalk between B cells and the gut microbiota in multiple sclerosis» der National Multiple Sclerosis Society (NMSS).
  • Preis der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft für die Arbeit «Serum neurofilament as a predictor of disease worsening and brain and spinal cord atrophy in multiple sclerosis» von Dr. med. Christian Barro, Pascal Benkert, PhD und Kollegen publiziert in Brain.
  • PD Dr. Jens Kuhle erhielt den Alumni-Preis der Medizinischen Fakultät der Universität Basel für besondere wissenschaftliche Leistungen.

Ausgewählte Publikationen

(das vollständige Verzeichnis der Publikationen siehe hier)

  • Rojas OL*, Pröbstel AK*, Porfilio P*,  Wang A, Charabati M, Sun T, Lee D, Galicia G, Ramaglia V, Ward LA, Leung LYT, Najafi G, Khalegi K, Chiaranunt P, Garcillan B, Li A, Besla R,  Naouar I, Cao EY, Yam J, Luck H, Campbell DJ, Allman D, Brooks DG, Tomura M, Baumann R, Zamvil SS, Bar-Or A, Horwitz MS,  Winer DA, Mortha A, Mackay F, Prat A, Osborne L, Robbins C, Baranzini SE, Gommerman JL. Recirculating intestinal IgA-producing cells regulate neuroinflammation via IL10. Cell. 2018 Dec 21. pii: S0092-8674(18)31560-5. doi: 10.1016/j.cell.2018.11.035. [Epub ahead of print])*contributed equally
  • Barro C*, Benkert P*, Disanto G, Tsagkas C, Amann M, Naegelin Y, Leppert D, Gobbi C, Granziera C, Yaldizli Ö, Michalak Z, Wuerfel J, Kappos L, Parmar K, Kuhle J.* Equal contribution. Serum neurofilament as a predictor of disease worsening and brain and spinal cord atrophy in multiple sclerosis. Brain, Epub ahead of print, 2018.
  • Khalil M, Teunissen CE, Otto M, Piehl F, Sormani MP, Gattringer T, Barro C, Kappos L, Comabella M, Fazekas F, Petzold A, Blennow K, Zetterberg H, Kuhle J. Neurofilaments as biomarkers in neurological disorders. Nat Rev Neurol, 14(10):577-589, 2018.
  • Kappos L, Bar-Or A, Cree BAC, Fox RJ, Giovannoni G, Gold R, Vermersch P, Arnold DL, Arnould S, Scherz T, Wolf C, Wallström E, Dahlke F; EXPAND Clinical Investigators. Siponimod versus placebo in secondary progressive multiple sclerosis (EXPAND): a double-blind, randomised, phase 3 study. Lancet. 2018 Mar 31;391(10127):1263-1273.
  • Tsagkas C, Magon S, Gaetano L, Pezold S, Naegelin Y, Amann M, Stippich C, Cattin P, Wuerfel J, Bieri O, Sprenger T, Kappos L, Parmar K. Spinal cord volume loss: A marker of disease progression in multiple sclerosis. Neurology. 2018 Jul 24;91(4):e349-e358.