Klinische Epidemiologie und Biostatistik
Prof. Heiner C. Bucher


Kennzahlen

2019 2018
Anzahl Forschungsprojekte (laufend und abgeschlossen)
HIV Infektion; Swiss HIV Cohort Study & Multicohort (project lead) 5 6
Methodikprojekte (project lead) 14 18
Methodikprojekte (Kooperation) 1 2
Anästhesiologie (project lead) 2 3
Onkologie (project lead) 6 2
Onkologie (Kooperation) - 1
HTA Berichte 3 2
Infektionskrankheiten 2 -
Kooperationsprojekte Chirurgie 23 10
Anzahl Publikationen (Auszug)
HIV Infektiologie Kohortenstudien 3 3
Kooperationsprojekte Chirurgie 5 13
Kooperationsprojekte Infektiologie 1 -
Kooperationen andere 2 -
Methodikprojekte 17 13
Meta-Analysen 9 7
RCTs 5 2
Kooperationsprojekte Rwanda (HIV) 2 5
Lehrtätigkeit
Anzahl Stunden undergraduate 170 151
Anzahl Stunden postgraduate 40 52
Anzahl Masterstudierende 3 2
Anzahl PhD Studierende 6 8
Externe Lehraufträge
Anzahl Stunden ETH Zürich (Bachelor Medicine) 36 -
Anzahl Stunden McMaster University, Hamilton, Canada 11 11

Der Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten des Instituts für klinische Epidemiologie und Biostatistik ist die Schaffung von Real World Evidence und die Verbesserung der Methodologie in der klinischen Forschung. 

Wir untersuchen den Nutzen und die Risiken von medizinischen Interventionen anhand von Routinedaten und Verlaufsstudien (Kohortenstudien). Wir entwickeln und vermitteln die Methoden der evidenzbasierten Medizin, um die Qualität der klinischen Forschung zu verbessern und die Wirksamkeit von Interventionen in der klinischen Routine zu prüfen. Hierzu verwenden wir neuartige Methoden und nutzen zum Beispiel routinemässig erhobene Datensysteme, um auf ihrer Basis randomisierte klinische Interventionsstudien durchzuführen. 

Wir benutzen Modelle um mittels Routinedaten klinische Wirksamkeitsstudien zu emulieren. Dies ermöglicht es uns, Schätzgrössen zur Wirksamkeit von neuen Medikamenten zum Beispiel bei sehr kleinen Patientengruppen und bei Patientinnen und Patienten mit begrenzten Behandlungsmöglichkeiten abzuschätzen. Diese Modelle sind wichtig für die Entscheidungsfindung in der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit seltenen Krankheiten oder – aufgrund von Komorbiditäten – beschränkten Behandlungsmöglichkeiten. 

Wir nutzen Daten aus Kohortenstudien für die Entwicklung von kausalen Modellen (causal modeling). Wir untersuchen den Nutzen von therapeutischen Massnahmen, indem wir das Studiendesign einer randomisierten kontrollierten Studie imitieren. Dies ermöglicht es zum Beispiel den Nutzenbeleg, welcher in randomisierten kontrollieren Studien nur anhand von Surrogatparameter bekannt ist, mittels kausalen Modellen und Langzeitkohortendaten für patientenrelevantere Endpunkte wie gewonnene Überlebenszeit oder Verhinderung von Krankheitsfällen zu modellieren und abzuschätzen.  

Wir untersuchen zum Beispiel in Methodikprojekten, für welche Fragenstellungen randomisierte kontrollierte Studien routinemässig erhobene Daten benützen, um die Patientenrekrutierung zu verbessern, oder um die Datenerfassung zu vereinfachen. Ebenso beteiligen wir uns an Aktivitäten, um für diese neuen Methoden bessere Reporting Standards zu definieren und die Qualität der Durchführung von RCTs, welche auf Routinedaten beruhen zu verbessern.

Detaillierte Information zu den Projekten und Methoden ist dem Jahresbericht 2019 des Instituts für klinische Epidemiologie und Biostatistik und der Institutswebsite zu entnehmen. 

Highlights 2019

Erfolgreiche Forschungstätigkeit (peer reviewed)

  • Das Institut hat 2019 mit eigenen Projekten oder in Kooperationsprojekten 58 peer reviewed Publikationen veröffentlicht.

Erfolgreiche Kooperationen im Rahmen des Investigator initiated trial call (IICT) des Schweizerischen Nationalfonds (SNF)

  • H.C. Bucher und L.G. Hemkens haben die Entwicklung der Forschungsprotokolle von zwei Projekten von Prof. Andreas Zeller (Institut für Hausarztmedizin beider Basel) “Use of prednisone in post-infection chronic cough in primary care und Prof. Walter Weber; Zentrum für Brustchirurgie) “Pre- versus sub-pectoral implant-based breast reconstruction after nipple-sparing mastectomy for prevention and treatment of breast cancer“ unterstützt welche vom SNF mit insgesamt CHF 2.4 Millionen unterstützt wurden.

Erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln

  • Surgical safety and effectiveness in orthopedics: Swiss-wide multicenter evaluation and prediction of core outcomes in arthroscopic rotator cuff reconstruction SNF; Prof. L Audigé; Dauer: 36 Monate; Mittel: CHF 504'000.
  • Making clinical trials more affordable – systematic investigation of trial costs and tool development SNF; Prof. M. Briel; Dauer: 36 Monate; Mittel: CHF 667'000.
  • Generalizability, applicability and pragmatism of clinical trials and their impact on treatment effect estimates: a meta-epidemiological study SNF; PD L. Hemkens; Dauer: 36; Mittel: CHF 464ˈ000.
  • Emerging trends and developments in cancer treatment innovation: expansion of the CEIT-cancer project (exCEIT) Krebsforschung; PD L. Hemkens; Dauer: 24 Monate; Mittel: CHF 234ˈ000.
  • Increasing value of biomedical research: development of a methodological decision support system to assist health scientists in research design, conduct, and analysis SNF/SPARK; Dr. S. Schandelmaier; Dauer: 12 Monate; Mittel: CHF 180000.

Erfolgreiche Forschungskarrieren

  • Giusi Moffa Senior Biostatistikerin hat das CEB im Juni 2019 verlassen und erhielt eine Assistenzprofessur für Biostatistik am Departement für Mathematik und Information der Universität Basel.
  • Sabin Nszanzimana (PhD Abschluss 2018) wurden zum General Director of Rwanda Biomedical Center in Kigalis Rwanda ernannt.

Ausgewählte Publikationen

  • Oseltamivir plus usual care versus usual care for influenza-like illness in primary care: an open-label, pragmatic, randomised controlled trial. Butler CC, van der Velden AW, Bongard E, Saville BR, Holmes J, Coenen S, Cook J, Francis NA, Lewis RJ, Godycki-Cwirko M, Llor C, Chlabicz S, Lionis C, Seifert B, Sundvall PD, Colliers A, Aabenhus R, Bjerrum L, Jonassen Harbin N, Lindbaek M, Glinz D, Bucher HC, Kovacs B, Radzeviciene Jurgute R, Touboul Lundgren P, Little P, Murphy AW, De Sutter A, Openshaw P, de Jong MD, Connor JT, Matheeussen V, Ieven M, Goossens H, Verheij TJ. Lancet 2019 Dec 12.
  • The comparative effectiveness of NRTI-sparing dual regimens in emulated trials using observational data from the Swiss HIV Cohort Study (SHCS). Young J, Scherrer AU, Calmy A, Tarr PE, Bernasconi E, Cavassini M, Hachfeld A, Vernazza P, Gunthard HF, Bucher HC. Antivir Ther 2019 Apr 15.
  • Current use and costs of electronic health records for clinical trial research: a descriptive study. Mc Cord KA, Ewald H, Ladanie A, Briel M, Speich B, Bucher HC, Hemkens LG. CMAJ Open 2019 Jan-Mar; 7(1): E23-E32.