Medizinisches Zentrum: Lungenzentrum
Prof. Michael Tamm


Highlights 2020

Das Lungenzentrum  besteht aus acht Segmenten: Asthma/COPD; Lungentumoren, Infekte; Atem- und Schlafstörungen; interstitielle Pneumopathien, Cystische Fibrose, pulmonal-arterielle Hypertonie; Thoraxtrauma. Je nach Segment sind sehr unterschiedliche Spezialistinnen und Spezialisten involviert. In den Segmenten konnte das Lungenzentrum im Berichtsjahr verschiedene fachspezifische Entwicklungen verzeichnen. Die Zulassung und der Einsatz kurz vor der Zulassung stehender neuer Biologika für schweres Asthma führten gemeinsam mit dem Angebot der bronchialen Thermoplastie zu einer nationalen Schwerpunktsbildung.  Der zunehmende Einsatz von Immuntherapeutika verbessert kontinuierlich die Prognose bei Lungentumoren (siehe auch Bericht Lungentumorzentrum). Der als Studie begonnene Einsatz der bakteriellen Multiplex PCR Diagnostik in bronchoskopischer Infektdiagnostik beschleunigt die antibiotischen Therapieentscheide. Bezüglich Atemstörung zeigt sich eine deutliche Zunahme der nichtinvasiv ambulant beatmeten Patientinnen und Patienten. Aufgrund des routinemässigen Einsatzes von Kryobiopsien hat die multidisziplinäre interstitielle Pneumopathie-Besprechung weiter Gewicht erhalten. Für Cystische Fibrose stehen neu eine Reihe von zwar sehr teuren, aber spezifischen Modulatortherapien zur Verfügung, was sich in einem verbesserten Überleben zeigen wird. In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Arbeitsgruppe für thromboembolische pulmonal arterielle Hypertonie können Patientinnen und Patienten jetzt auch in der Schweiz erfolgreich operiert werden.  

Interdisziplinäre Konferenzen:

Insgesamt wurden 1272 Patientinnen und Patienten an interdisziplinären Konferenzen besprochen. Die Besprechung von 132 Patientinnen und Patienten erfolgte örtlich in Delémont unter der Teilnahme von Prof. Michael Tamm und Prof. Didier Lardinois seitens des USB. Bezüglich Tumorbesprechungen sind die Ärztinnen und Ärzte des Kantons Jura direkt in die Dienstagsbesprechungen virtuell integriert. Die Indikation zur interdisziplinären Besprechung ist in den einzelnen Segmenten unterschiedlich. Werden alle Patientinnen und Patienten mit neu entdecktem Lungentumor, neu diagnostizierter interstitieller Pneumopathie und im Rechtsherzkatheter bewiesener pulmonal-arterieller Hypertonie in den Konferenzen vorgestellt, so werden bei Lungeninfekten, Schlafpatientinnen und -patienten und bei Asthma/COPD nur speziell ausgewählte Fälle diskutiert. 

Second Opinion Projekt und Preceptorshipdays:

Das internetbasierte second opinion Projekt für die Beurteilung von CT Bildern von Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf Lungenfibrose wurde weitergeführt und hat die Zahl von 1000 bei Weitem überschritten. Zusender sind meist die zentral- und osteuropäischen Länder. Eine Ausweitung des Projektes ist angedacht, da die Zulassung von Antifibrotika bei fibrosierenden Lungenerkrankungen ausserhalb der idiopathischen Lungenfibrose in verschiedenen Ländern erfolgte.
Die seit mehreren Jahren durchgeführten Preceptorshipdays mit Beteiligung internationaler Ärzteschaft konnten im Jahre 2020 nicht durchgeführt werden. Auf ein virtuelles Format wurde verzichtet, da nebst der direkten Erkenntnisvermittlung die interaktive spontane Diskussion einen wesentlichen Bestandteil des Erfolges ausmacht. 

Öffentlichkeitsarbeit:

In der Vergangenheit fand alle zwei Jahre ein grosser Öffentlichkeitstag im Zentrum für Lehre und Forschung statt. Einerseits wurden den ganzen Tag über Vorträge angeboten, andererseits konnte das Publikum praktisch experimentieren, beispielsweise Lungenfunktionen durchführen, chirurgische Instrumente anfassen oder sich mit Physiotherapeuten austauschen.  Dies war aufgrund von COVID-19 im Jahre 2020 natürlich nicht möglich.  Es wurde deshalb ein neues Format eines Öffentlichkeitszuganges gewählt. Jeden Mittwoch hat von 17.30 bis 17.45 eine Spezialistin oder ein Spezialist des Lungenzentrums ein Thema im Live-Stream virtuell vorgetragen mit anschliessend 15 Minuten Beantworten von Fragen. Vom 4.11.2020 bis zum 10.2.2021 wurden so 13 verschiedene Vorträge gehalten, die von Themen wie «COVID 19: welche Maske schützt» bis «Lungenspiegelung: Wie sieht es innen aus?» reichten.  Die Resonanz hat uns alle überrascht. Seither haben mehr als 8000 Personen die Vorträge angeschaut. Aufgrund des Erfolges wird die Serie bis mindestens Juni 2021 jeden Mittwochabend fortgeführt.