Qualitätsmanagement
Dr. Florian Rüter


Kennzahlen

2020 2019
Bearbeitete Rückmeldungen (Lob & Kritik von Patienten, Angehörigen und Besuchern) 894 1'433
Patient Reported Outcome Measurements (eingeschlossene Patienten) 1'806 1'197
Retournierte/ausgewertete Patientenzufriedenheitsbefragungen (ambulant) 27'392 27'461
Retournierte/ausgewertete Patientenzufriedenheitsbefragungen (stationär)tionär)Weitere Angaben nach Wunsch 4 1'663 2'783

Patient Reported Outcome Measurements (eingeschlossene Patienten)

2020
1'806
2019
1'197

Mehrwert schaffen für Patientinnen und Patienten, Mitarbeitende, Angehörige und Besucher. Mehrwert durch Digitalisierung. Digital erfasste, analysierte und ausgewertete Daten zur Behandlungsqualität dem medizinischen Kerngeschäft im Dialog zur Verfügung gestellt, schaffen Mehrwert und bleiben wesentliche Themen des Qualitätsmanagements.

Highlights 2020

COVID-19:

  • Für 6 Monate hat das Qualitätsmanagement 2020 zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie das «Staffing» der Test- und Triagezentren (TTZ) in der Predigerkirche, im Provisorium Kiosk und schliesslich der Dauerlösung «Schwimmhalle» bis und mit September übernommen und professionalisiert. Zur Erstellung eines Webportals für Freiwilligendienste über das Recruiting von ÄrztInnen, Studierenden, Pflegenden und Administrativmitarbeitenden bis zur Dienstplanung mit flexibler Anpassung an die Bedürfnisse der Abstrichdienste im TTZ als auch der Mobilen Teams für die Bettenstationen des USB war das QM-Team gefordert. Besonders die unbürokratische, interprofessionelle Zusammenarbeit mit den verschiedensten Verantwortungsträgern - beispielhaft genannt seien hier IT, HR, PZM, Notfallzentrum und Medizinische Poliklinik - sind auch Leistungsausweis und Zeichen der Belastbarkeit des USB in besonderen Situationen.

Digitalisierung:

  • Mehrwert durch Digitalisierung wesentlicher Datenerhebungsprozesse in den für das Qualitätsmanagement zentralen Bereichen Medizinische Behandlungsindikatoren («Kennzahlen»), Patientenzufriedenheitsbefragung und Rückmeldemanagement waren 2020 Schwerpunkte der strategischen Weiterentwicklung. So können nun erstmals behandlungsrelevante Qualitätsindikatoren (Sturz, Dekubitus, Blasenkatheterliegedauer und Infektionen nach zentralen Venenverweilkathetern) zeitnah, z.T. tagesaktuell, auf Dashboards abgebildet werden. Dies auf einer gemeinsam mit der «Forschung & Analyse Services» des Ressort Digitalisierung & ICT entwickelten Plattform, die als Basis für einen kontinuierlichen und nachhaltigen Ausbau der zur Steuerung des Kerngeschäftes wichtigen medizinischen Kennzahlen dient. Mit dem «Roll-Out» der neuen Patiententerminals hält die digitale und ebenso agile Patientenzufriedenheitsbefragung Einzug, die noch während des Aufenthaltes im USB beginnt, schnellere Reaktionen durch die Behandelnden ermöglicht und die seit 2010 bestehende, kostenintensive, Papier-gebundene Zufriedenheitsbefragung ablösen wird. Auch das Rückmeldemanagement «baut» mit Partnern aus der ICT an einer Plattformlösung zur gezielteren und schnelleren Bearbeitung der lobenden und kritischen Feedbacks unserer PatientInnen, ihrer Angehörigen und Besucher, um uns im Sinne eines lernenden Unternehmens fortzuentwickeln.

Value Based Healthcare:

  • Mehr Wert, mehr Nutzen für unsere Patientinnen und Patienten steht im Zentrum des in der Spitalstrategie verankerten Konzeptes «Value Based Healthcare». Um Behandlungspfade nach ihren Werten, Präferenzen und Vorstellungen ausrichten zu können, werden klinikübergreifend Patient Reported Outcome Measurements («PROMs») für mittlerweile (Stand 31.12.20) 16 Krankheitsbilder erhoben, Tendenz steigend. Mehr als 3'500 Patientinnen und Patienten haben die, den individuell wahrgenommenen Behandlungserfolg dokumentierenden, digitalen Fragebögen genutzt. Für diesen wegweisenden Ansatz ist das USB schweizweit führend und im europäischen Vergleich beispielhaft [1]. Forschungskooperationen wie mit der Roche Schweiz AG und weiteren Stakeholdern im Gesundheitswesen sind mit Blick auf die «Personalisierte Medizin» gerade bei chronischen Tumorerkrankungen zukunftsweisend. 

Ausblick 2021

  • Anpassung der Dienstleistungen des Qualitätsmanagements für das Kerngeschäft an die neue Organisationsstruktur USB 2021+
  • Ausbau und Umsetzung qualitätssichernder und –steigernder Massnahmen in enger Zusammenarbeit mit Kliniken und Departementen und Anpassung an neue kantonale (Spitalliste) und nationale Anforderungen (Qualitätsgesetzgebung)
  • Value Based Healthcare (VBHC) als spitalstrategisches Projekt durch weiteren Ausbau und Nutzung klinikübergreifender PROMs und PREMs stärken
  • Nachhaltigkeit des VBHC-Konzeptes durch weitere Kooperationsprojekte mit Kliniken (Integrated Practice Units), Ressort Finanzen (Costing & Pricing), Versicherern (Reimbursement) und Life Science Partnern sichern

Ausgewählte Publikationen

  • Bilger S, Gaensbacher S, Mueller A, Wyss A, Ernst S, Rueter F. Public Hospital: Basel University Hospital. In: Katz G, EIT Health, Implementing Value-Based Health Care in Europe: Handbook for Pioneers; 2020. p. 40-1. https://eithealth.eu/wp-content/uploads/2020/06/Implementing-Value-Based-Healthcare-In-Europe.pdf