Sicherheitsrundgänge

Patientensicherheit umfasst alle Massnahmen zur Vermeidung, Prävention und Verbesserung von unerwünschten Ergebnissen oder Schädigungen, die sich aus dem Behandlungsprozess ergeben können.

Im USB werden seit 2017 Sicherheitsrundgänge (Vor-Ort Besuche zur Beobachtung und Reflexion der Patientensicherheit und Förderung der Sicherheitskultur) durch die Abteilung Patientensicherheit durchgeführt.

Sicherheitsrundgänge werden sowohl auf bettenführenden wie auch auf ambulanten Abteilungen durchgeführt. Die interprofessionellen Teams (Pflege, Ärzteschaft u.a.) werden vorgängig schriftlich zur wahrgenommenen Sicherheitskultur ihrer Abteilung befragt und in ihrem Arbeitsalltag zu ausgewählten Aspekten der Patientensicherheit beobachtet.

Beim Sicherheitsrundgang beurteilen jeweils zwei Beobachtende während circa drei Stunden, ob die Patientensicherheit den Anforderungen gemäss einschlägigen «Good practice»-Standards entspricht respektive erfüllt wird.

Die beobachtbaren Aspekte zur Patientensicherheit umfassen Patientenidentifikation, Infektionsprävention, Medikationsprozess, Kommunikation, Dekubitus- und Sturzprophylaxe sowie abteilungsspezifische Themen (z.B. Sicherheitschecklisten).

Die Beobachtungsergebnisse und Handlungsbedarfe werden mit den Abteilungsleitungen im Nachgang besprochen, um bei Bedarf Entwicklungs- und Verbesserungsmassnahmen zu planen, die bei einem Follow-up circa sechs Monate später evaluiert werden.

2020 fanden die Sicherheitsrundgänge corona-bedingt erst im Herbst statt, auf acht Abteilungen, die zuvor durch die Leitungen der USB Bereiche Chirurgie, Medizin, Medizinischer Querschnitt und Spezialkliniken bestimmt wurden. 

Die Sicherheitsrundgänge 2020 zeigten bei den beobachteten Aspekten der Patientensicherheit ein insgesamt positives Bild und attestieren den Abteilungen eine gute bis sehr gute Leistung mit punktuellem Verbesserungsbedarf.

Konkret zeigte die Auswertung von 455 Beobachtungen, dass die Anforderungen zur Gewährleistung der Patientensicherheit im klinischen Alltag von den Abteilungen zu 88% erfüllt, zu 7% teilweise erfüllt und zu 5% nicht erfüllt waren (Tabelle).

Einzelne Defizite wie zum Beispiel bei der Infektionsprävention wurden erkannt und werden durch die Abteilungen mit 17 Massnahmenbündeln (interprofessionell) angegangen.

Zu den Aspekten der Patientensicherheit sind die Beobachtungskriterien aus den Vor-Ort Besuchsprotokollen als Hauptgruppen zusammengefasst.